Einfluß des Katzenfutters auf die Verdauung

Die richtige Ernährung der Katze hat wesentlichen Einfluß auf die Verdauung

Für viele Menschen ist die Katze das Ein und Alles. Die Katzen freuen sich über das richtige Futter und dabei ist wichtig, dass Katzen gesund aufwachsen und dass auch alle Lebensfunktionen optimal ablaufen. Die Katzen werden mit notwendigen Nährstoffen versorgt und damit gibt es die effektive Verdauungstätigkeit. Alles was von den Katzen gefressen wird, wird unter Mitwirkung von Verdauungsenzymen im Verdauungskanal in kleine Bausteine zerlegt. Eine besondere Rolle haben hier bei Darm, Bauchspeicheldrüse und Leber.

Katzenernährung und der Einfluß auf die Verdauung
Die Verdauung der Katze und der Einfluss einer gesunden Ernährung. Eine hochwertige und ausgewogene Ernährung ist auch bei der Katze ein  wesentliche Voraussetzung für eine optimale Verdauung. Achten sie deshalb unbedingt auf hochwertiges Katzenfutter. Foto: g215 / Bigstock

Bei dem Nahrungsabbau werden einzelne Bausteine in den Körperkreislauf eingeschleust und genutzt von dem Körper für den Aufbau von körpereigenen Enzymen, Hormonen und Geweben. Fette und Eiweiße sind die Hauptnährstoffe und mit dazu gehören auch Mineralstoffe und Vitamine. Kohlenhydrate haben eher die untergeordnete Rolle, weil sie schlecht verdaut werden. Bei der Katzennahrung sollten Nährstoffe bedarfsdeckend und ausgewogen vorhanden sein. Abhängig ist der Nährstoffbedarf immer von Erkrankungen, Anforderungen, körperlicher Aktivität, Alter, Körpergewicht und Rasse.

Das richtige Katzenfutter für die Tiere

Neben Auslauf und interessanten Optionen für die Katzen ist auch das Futter für die Katzen entscheidend. Ist das Futter artgerecht und qualitativ hochwertig, dann ist dies für die Gesundheit und die gut funktionierende Verdauung die Grundlage. Nur wenn der Darm der Katzen auch gesund ist, dann kann die aufgenommene Nahrung auch bestens verdaut werden. Wichtig für die optimale Verdauung sind die hochwertigen Ausgangsstoffe mit der hohen Verdaulichkeit. Bei der Fütterung ist zu beachten, dass die Katzen den höheren Eiweiß- und Fettanteil benötigen. Damit die Darmperistaltik angeregt wird, ist auch der gewisse Anteil an Rohfaser wichtig. Damit das bestmögliche Katzenfutter gewählt wird, sollte die Zutatenliste beachtet werden. Das Katzenfutter sollte die Anforderungen erfüllen, damit Darm und Magen auch effektiv zusammenspielen und dann wird das Futter bestmöglich verdaut. Alle Katzenbesitzer können übrigens einfach erkennen, ob die Verdauung ohne Probleme funktioniert. Bereits der der Kot kann auf die funktionierende Verdauung Hinweise geben. Mit der Art von dem Futter und auch mit dessen Verwertung hängen Häufigkeit, Konsistenz, Menge, Geruch und Farbe des Kotabsatzes ab. Wichtig ist, dass der Kot nicht zu weich, nicht zu trocken und nicht zu hart sein sollte. Wichtig bei dem Kot ist auch, dass er geformt sein sollte.

Bestseller Nr. 1 Yarrah Bio Katzenfutter Pate mit Huhn 400 g, 12er Pack (12 x 400 g)
Bestseller Nr. 2 defu Bio Trockenfutter Geflügel für Katzen 3 kg, 1er Pack (1 x 3 kg)
Bestseller Nr. 3 Yarrah Pate Rind Zichorie 100g Bio Katzenfutter, 16er Pack (16 x 100g)
94%Bestseller Nr. 4 defu Bio Nassfutter Rind für Katzen Gluten und Getreidfrei 200 g, 12er Pack (12 x 200 g)
Bestseller Nr. 5 Balduin Bio-Katzenfutter (Mixtray, je 6 x 200 g Bio-Rind, Huhn und Herzen-Menü)
Bestseller Nr. 6 Yarrah Pate Lachs Saumon mit Seaweed 100g Bio Katzenfutter, 16er Pack (16 x 0.1 kg)

Letzte Aktualisierung am 17.07.2018 um 15:37 Uhr / Werbung / Bilder: Amazon

Den Kot der Katzen beachten

Ist der Kot weich, dann ist dies ein Indiz für den hohen Anteil an dem unverdaulichen Eiweiß in dem Futter. Bei dem Katzenfutter sollte am besten möglichst wenig Bindegewebe enthalten sein und auch kaum Geliermittel. Zu Bindegewebe gehören Sehnen, Lunge oder Luftröhre. Auch zu weichem Kot führt der zu niedrige Rohfasergehalt. Enthalten sollte das Futter aus diesem Grund Weizenkleie oder Zellulose. Katzen setzten generell in bis zweimal pro Tag Kot ab. Es gibt den relativ starken Geruch und dies hängt mit dem Abbau von den Aminosäuren zusammen. Den intensiven Kotgeruch gibt es auch bei Erkrankungen oder durch Futterwechsel bei Veränderungen in der Bakterienflora. Ebenfalls spielt eine Rolle, dass Ausscheidungen bei den Katzen sehr konzentriert sich durch den speziellen Wasserhaushalt. Wird das Futter umgestellt, sollten Katzenbesitzer langsam vorgehen, denn die Darmflora braucht einige Tage, damit sie sich auf die veränderten Bedingungen einstellen kann. Die Umstellungsphase kann meist auch mit der Darmaktivierungskur verbunden werden und somit wird den Verdauungsproblemen (wie Verstopfung oder auch Durchfall) vorgebeugt.

Weshalb ist die richtige Ernährung wichtig?

Wichtig für das entsprechende Körpergewicht ist die Ernährung. Ist die Futtermenge zu hoch, bekommen Katzen Übergewicht. Die von den Herstellern empfohlenen Tagesmengen sollten besser beachtet werden und meist reicht dies aus. Wird allerdings zu wenig gefüttert, kann auch Untergewicht entstehen. Im Futter sollten die Nährstoffe nicht von schlechter Qualität sein, denn sonst sind sie wenig verdaulich. An den individuellen Bedarf sollte die Futtermenge der Katze immer angepasst werden. Auch bei dem Fell oder bei der Haut wird erkannt, ob die Verdauung unzureichend funktioniert. Der gute Fell- und Hautzustand benötigt die optimale Versorgung mit Vitaminen, Fettsäuren und Eiweißen. Ist die Nährstoffausbeute mangelhaft, dann ist die Haut wund, rissig, trocken und sie stellt für Krankheitserreger eine Angriffsfläche dar. Das Fell verliert dann die weiche Struktur und den seidigen Glanz. Bei der Katze wird auch das Allgemeinbefinden mit Hilfe von dem Futter beeinflusst. Katzen sollten sich natürlich katzengerecht verhalten, sie sollten auf Ansprache reagieren und zudem auch lebhaft und munter sein. Mit Hilfe der guten Verdauung und gesunden Fütterung kann dies erwartet werden.

Die Ursachen für die Verdauungsprobleme

Die Katzenhalter selbst sind meist die Ursache für die gestörte Verdauung. Oft sind die Futtermengen zu groß oder es werden verschiedene Futtermittel gemischt. Die Futterumstellung ist oft zu schnell, das Futter ist oft schwer verdaulich oder das Futter ist zu kalt. Ist die Nahrung ausgewogen, dann gibt es auch ausreichend der notwendigen Nährstoffe. Bei der Mischung werden die Nährstoffe durcheinander gebracht und es können Verdauungsbeschwerden entstehen. Am besten arbeitet die Darmflora, wenn die Bedingungen möglichst gleichbleibend sind. Sind die Inhaltsstoffe schwer verdaulich, dann ist die Nährstoffaufnahme ungenügend. Ist die Verträglichkeit zu gering, dann können Durchfälle entstehen.

Weiterführende Literatur zum Thema Katzenernährung

Bestseller Nr. 1 Katzen BARFen: Mit Rezepten und ausführlicher Anleitung
Bestseller Nr. 2 Das Buch der Europäischen Landschildkröten - Der Schildkrötenratgeber für Jung und Alt, für Neueinsteiger und Schildkrötenfans mit Theorie und...
Bestseller Nr. 3 Hunde würden länger leben, wenn ...: Schwarzbuch Tierarzt

Letzte Aktualisierung am 17.07.2018 um 17:13 Uhr / Werbung / Bilder: Amazon

Fazit:

Alle Katzen benötigen ausreichend Bewegung, Streicheleinheiten, Zeit zum Spielen und auch das richtige Futter. Wichtig für die Katzen ist eine abwechslungsreiche und ausreichende Ernährung. Die Futtermenge sollte entsprechend gewählt werden, damit die Katze nicht zu wenig erhält oder Übergewicht aufbaut. Die richtige Ernährung hat Auswirkung auf die Gesundheit der Katze und besonders auf die Verdauung. Am Verhalten, am Fell und an dem Kot kann meist erkannt werden, wenn mit der Ernährung etwas nicht in Ordnung ist.